Pfadistufe

Die Pfädis sind zwischen 10 und 15 Jahre alt. Sie treffen sich während der Schulzeitgrundsätzlich jeden zweiten Samstag. Sei dies nun in ihrem Einheitsraum (im Weiermattheim), in einem der Nachbarwälder, an der Sense, in der Stadt Bern oder sonst irgendwo… Die Aktivitäten reichen von handwerklichen und künstlerischen Betätigungen über Pfaditechnik, Sport, Gemeinschafts- und Naturerlebnissen bis hin zu ruhigen und besinnlichen Momenten. Ein Höhepunkt des Pfadijahres ist das zweiwöchige Sommerlager im Zelt.

 

Einheiten

In unserer Abteilung gibt es auf der Pfadistufe 3 Gruppen:


Aventurin: Mädchen

Karuba: Mädchen

Phönix: Knaben
 

Aktivitäten

 

Zu den wesentlichen Aktivitäten dieser Stufe zählen die Samstagnachmittage. Die Pfadis treffen sich grundsätzlich jede zweite Woche, am Samstag. Dort erleben sie Aktivitäten zu einem Thema oder einen Teil einer Geschichte, welche sich wie ein roter Faden durch das Quartal zieht. Die Aktivitäten sind vielfältig und dem Alter der Kinder angepasst. Sie sollen - wie in allen anderen Stufen - Kopf, Hand und Herz ansprechen und reichen damit von gestalterischen Bereichen über Pfaditechnik, Sport, Gemeinschafts- und Naturerlebnisse bis zu ruhigen und eher besinnlichen Momenten.

Neben den samstäglichen Treffen finden auch Weekends und Lager statt. In diesen Lagern ergeben sich oft ganz neue Möglichkeiten jeglicher Art, da die gewohnten Tagesabläufe durchbrochen werden und mit viel Fantasie neu gestaltet werden können. Im Pfingstlager übernachten die Pfadis meist bei einem Bauern im Heu oder in Zelten. Im zweiwöchigen Sommerlager wird normalerweise in Zelten übernachtet. In der Regel fahren die Pfadis dabei mit dem Velo ins Lager

Jede Einheit hat ihren eigenen Einheitsraum im Weiermattheim. Die Aktivitäten finden aber nicht nur dort statt sondern auch in Köniz, in Bern, auf dem Gurten, in einem der benachbarten Wälder oder sonst irgendwo in der Region...

 

Hintergründe

 

Ziele der Pfadistufe:

Das wesentliche Ziel der Pfadistufe besteht darin, den Knaben und Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich persönlich weiterzuentwickeln und mit zunehmendem Alter in einem Fähnli Verantwortung zu tragen und Verantwortung zu übernehmen. Die Voraussetzung bildet das Fähnli (bei den Knaben) oder die Patere (bei den Mädchen) mit Mitgliedern unterschiedlichen Alters. Die älteren Pfadis (Leitpfadis) übernehmen dabei die Leitung des Fähnlis/ der Patere und helfen den jüngeren sich in der Gruppe zurechtzufinden und mit der Zeit auch eigene Aufgaben anzupacken. Die Kinder und Jugendlichen bewältigen dabei Konfliktsituationen und beginnen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Drei oder vier Fähnli zusammen ergeben eine Einheit, die „Stamm“ (Knaben) oder „Trupp“ (Mädchen) genannt wird.

 

Taufe
Jedes Kind erhält in der Pfadi einen von den Leitpfadis und EinheitsleiterInnen ausgesuchten Namen - den Pfadinamen. Im ersten Pfi-La findet üblicherweise die Taufe statt. Der in der Wolfsstufe erhaltene Pfadiname bezieht sich oft auf das Umfeld, indem sich die Kinder bis zur 4. Klasse befinden. Um der Entwicklung Rechnung zu tragen, erhalten die in die Pfadistufe Übergetretenen einen neuen Namen. Dieser zweite Pfadiname bleibt einem normalerweise erhalten, weit über den Pfadialltag hinaus. Bei Falkenstein ist es Tradition, dass die Knaben in der Pfadistufe immer einen Tiernamen besitzen, im Gegensatz zu den Mädchen, welche auch mit Fantasienamen getauft werden.

 

Typische Anlässe

Neulingstag/Schnuppertag & Übertritte:
Am Schnuppertag im Frühling (KW 10) haben alle Interessierten die Möglichkeit einen Tag Pfadi-Luft zu schnuppern (was natürlich auch das ganze Jahr über möglich ist). Am selben Samstag treten die ältesten Wölfli auf eine spezielle Art & Weise in die Pfadistufe über.

 

Pfingstlager (Pfi-La):
Jedes Jahr kurz vor Pfingsten stellen sich Fragen wie: Wird es wohl "wieder einmal" regnen? Muss ich die Gummistiefel einpacken? Die Jacke nochmals imprägnieren?
Mit dem Gepäck auf dem Velo verteilen sich alle Pfadistüfeler für 3 Tage in der Region Bern und übernachten entweder im Zelt oder bei einem Bauern im Heustock.

 

Sommerlager (So-La):
DER Höhepunkt des Jahres: 2 Wochen lang übernachtet man im Zelt, kocht über dem Feuer, baut verschiedene Lagerbauten, erlebt man Sonne & Regen, macht Ausflüge und lebt einem Thema nach. Das Lager findet üblicherweise während den ersten beiden Sommerferienwochen statt. Das ist Pfadi!

 

Heimputzete:
Die Heimputzete findet zwei Mal jährlich statt, einmal vor den Frühlings- und einmal nach den Herbstferien. Dabei werden unsere beiden Heime, das Büschi- und das Weiermattheim wieder einmal gründlich geputzt und die Umgebung gepflegt.

 

Papiersammlung:
An der alljährlichen Papiersammlung Ende Oktober sammelt die Pfadi Falkenstein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine Unmenge Papier. Die Pfadistufe ist mit privaten Lastwagen und Fahrzeugen, sowie mit Traktoren unterwegs. Der Erlös ist für den Unterhalt der Pfadiheime bestimmt.

 

Waldweihnachten:
Das Jahresende und die Weihnachtszeit ziehen auch an der Pfadi nicht spurlos vorbei. So wird an der letzten Übung des Jahres auch bei der Pfadi Weihnachten gefeiert. Der geliebte Falkenstein-Lebkuchen wird sicher nicht fehlen…

 

Bezirkstag / Spieltag:
Etwa zwei Mal pro Jahr trifft sich der ganze Bezirk Bäretatze (Abteilungen aus der Region Bern) zu gemeinsamen Anlässen. Eine gute Plattform um andere Pfadergruppen aus der Region kennenzulernen.
Am Bezirkstag kämpfen die Abteilungen in einem grossen Spiel um den Siegerpokal. Am Spieltag steht dann der klassische Sport im Zentrum, auch da möchte jede Einheit den Sieg nach Hause nehmen...

 

Fähnli-/Paterenübung:
Jede Einheit ist in Gruppen unterteilt, die Mädchen in Pateren und die Knaben in Fähnli. Regelmässig findet ein Fähnli-/Patereanlass statt. Dies kann nur eine Aktivität oder aber auch ein Weekend sein, bei dem die jungen Leitpfadis das Zepter übernehmen.

 

Ausbildungslager

Informationen zu den Ausbildungslagern

In der Pfadistufe gibt es 3 STEPS (Ausbildungsetappen), für welche es ein Abzeichen für den rechten Oberarm gibt und welche dem Jungpfadi, dem Pfadi und dem Oberpfadi entsprechen. Die ältesten Mitglieder können zudem in der Funktion des Leitpfadi eingesetzt werden.

Ein wesentliches Ziel der Pfadistufe besteht darin, den Knaben und Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich persönlich weiterzuentwickeln und mit zunehmendem Alter in einem Fähnli (bei den Knaben) oder einer Patere (bei den Mädchen) Verantwortung zu tragen und Verantwortung zu übernehmen.

Um die kontinuierliche Entwicklung der Pfadi zu fördern und die Nachfolge sicherzustellen, ist es wünschenswert, dass die Pfadis ab dem 12. Lebensjahr jährlich einen der folgenden Kurse besuchen. Die Daten des laufenden Jahres sind jeweils unter Abteilung > Wichtige Daten zu finden.

 

STEPS-3-Lager

Mit 12/13 Jahren erreichen die Pfadis das Alter, um ein STEPS 3 Lager zu besuchen. Dieses findet in unserem Bezirk in den Herbstferien statt. Ziel ist es, dass die Pfadis danach die notwendige Pfaditechnik kennen und im Pfadialltag einsetzen können. Dies lernen die Jugendlichen während einer abwechslungsreichen Lagerwoche, welche Pfaditechnik-Ausbildungsblöcke enthalten. Als Lehrmittel dient das Technix. Zum Abschluss der Woche legen die Teilnehmenden ein Examen ab. Wenn sie dieses bestehen, erhalten sie das Abzeichen des STEPS 3 und sind fortan "Oberpfadi".
Das Lager findet üblicherweise mit dem Leitpfadikurs kombiniert in den Herbstferien, Kalenderwoche 39 statt.

 

Leitpfadikurs (LPK)

Mit 13/14 Jahren können Pfadis von ihren Leitern als Leitpfadi eingesetzt werden. Im LPK werden sie auf diese Aufgabe vorbereitet. Sie lernen, mit Unterstützung eine Pfadiaktivität zu planen und in einem kleinen Team selbständig und verantwortungsvoll durchzuführen. Das Leitungsteam beurteilt das Verhalten der Teilnehmer am Ende des Kurses. Am Schluss des LPK‘s gibt es keine Prüfung. Die Entscheidung, wer Leitpfadi wird, wird unter anderem aufgrund der Beurteilung in den Abteilungen getroffen. Das Lager findet üblicherweise mit dem STEPS-3-Lager kombiniert in den Herbstferien, Kalenderwoche 39 statt.